«Robots should be slaves» //// Theory Tuesday, 13.11.18

«Robots should be slaves» by Joanna J. Bryson
Selected by Rémi Jaccard
Tuesday, November 13 2018 | 8pm at Reseda Lochergut
youll-own-slaves-by-1965s
The robots are coming! When they do, you’ll command a host of push-button servants. | Modern Mechanix, 1957
Abstract
Robots should not be described as persons, nor given legal nor moral responsibility for their actions. Robots are fully owned by us. We determine their goals and behaviour, either directly or indirectly through specifying their intelligence or how their intelligence is acquired. In humanising them, we not only further dehumanise real people, but also encourage poor human decision making in the allocation of resources and responsibility. This is true at both the individual and the institutional level. This chapter describes both causes and consequences of these errors, including consequences already present in society. I make specific proposals for best incorporating robots into our society. The potential of robotics should be understood as the potential to extend our own abilities and to address our own goals.

All Theory Tuesdays sessions are free and open to the public, however it’s encouraged that you read the relevant PDF before attending.

The PDF and more info can be found on the Theory Tuesdays Website

 

Advertisements

Frankenstein /////// Strauhof, 5.10.18–13.1.19

«Frankenstein – Von Mary Shelley zum Silicon Valley»
Es scheint, als wäre Mary Shelleys Horror-Klassiker «Frankenstein oder Der moderne Prometheus» geradezu für die Gegenwart geschrieben. Zum 200-jährigen Jubiläum der Publikation von «Frankenstein» blickt die neue Strauhof-Ausstellung deswegen auf aktuelle gesellschaftliche und technische Entwicklungen: Immer häufiger interagieren und kommunizieren wir mit Künstlichen Intelligenzen und Chatbots, als wären sie Menschen. Das Narrativ der Ausstellung verschränkt Passagen aus Frankenstein mit der Frage, vor welche Herausforderung Künstliche Intelligenz die Menschheit stellt.

FS_Banner

Vernissage: 4. Oktober 2018 | 18.30 Uhr
Ausstellung: 8. Februar – 27. Mai 2018

Strauhof
Augustinergasse 9 | 8001 Zürich
Di-Fr 12–18 Uhr | Do 12–22 Uhr | Sa-So 11–17 Uhr

Kuration: Roland Fischer, Rémi Jaccard und Philip Sippel | Szenografie: KlauserLienhard | Grafik: SchmauderUnd

Das Wort ////// Strauhof | 8.2. – 27.5.18

«Am Anfang war das Wort», heisst es in der Bibel über den Ursprung aller Dinge. Für Huldrych Zwingli war «das Wort» Inspiration und Instrument zugleich in seiner Auseinandersetzung mit Gott und den Menschen. Das «Wort» wird als zentrales Element der Reformation – und als Schnittstelle zwischen Theologie und Literatur – bis in die Gegenwart weitergedacht.

Wort_Banner

Ausgehend von den reformatorischen Umwälzungen zu Beginn des 16. Jahrhunderts entsteht in der Ausstellung im Strauhof eine imaginäre Spur zwischen Bibel und Dichtung, zwischen Buch und Digitalität, zwischen Predigt und Performance. Ein Panorama von der «Anklage» bis zum «Zauberwort» zeigt Paradoxien und Evidenzen zum Wort auf und geht der Frage nach, wie sehr das Wort als Tat noch heute wirkt: Gesprochen, geschrieben oder gedruckt, die Ausstellung sucht nach Worten, die die Welt verändern.

Vernissage: 7. Februar 2018 | 18.30 Uhr
Ausstellung: 8. Februar – 27. Mai 2018

Strauhof
Augustinergasse 9 | 8001 Zürich
Mi/Fr 12–18 Uhr | Do 12–24 Uhr | Sa/So 11–17 Uhr

Kuration: Rémi Jaccard und Philip Sippel | Szenografie: Simon Husslein | Grafik: Atelier Pol | Grafik Kommunikation und Reader: Julia Marti und Ramona Tschuppert

Theory Tuesday //// «How to Build a Universe…» 5.12.17

«How to Build a Universe That Doesn’t Fall Apart Two Days Later» by Philip K. Dick
Selected by Rémi Jaccard
Tuesday, December 5
20:00 at Reseda Lochergut
unnamed.jpg
For this Theory Tuesdays session, Rémi Jaccard has selected the 1978 speech «How to Build a Universe That Doesn’t Fall Apart Two Days Later» (pdf) by Philip K. Dick.

„Philip K. Dick is as well-known today for his era-defining science fiction as he is for the series of unusual experiences he had in the spring of 1974, which he dubbed his «exegesis». Occupying the intersection of the scientific, the philosophical, and the mystical, the exegesis shaped Dick’s work for the remainder of his life. In a 1978 speech titled ‚How To Build A Universe That Doesn’t Fall Apart Two Days Later‘, Dick turns his exegesis-driven inquiry to the nature of reality, the mechanisms of media manipulation, and the most steadfast – the only – defense we have against the indignities of manufactured pseudo-reality.“ -Maria Popova / brainpickings.org

All Theory Tuesdays sessions are free and open to the public, however it’s encouraged that you read the relevant PDF before attending.

The PDF and more info can be found on the Theory Tuesdays Website.

One Room ////////// Egli Space | 18. – 26.11.2017

Zehn Jahre nach Cinq Salons folgt Teil 2!
Sechs Jahre nach Hoja Blanca wieder ein Projekt mit Stefan Ege!
Zwei Jahre nach 1/12 Egli wieder eine Ausstellung an der Eglistrasse!
Zum letzten Mal zu Gast im Egli Space bei Christoph Dubler!

Mit Werken von
Mathilde van Beekhuizen‭, ‬Florian Bühler‭, ‬Stefan Ege‭, ‬Johannes Gees‭, ‬Rémi Jaccard‭, ‬Esther Kempf‭, ‬Sarah Parsons‭, ‬Svenja Plaas‭, ‬‬Thierry Furger‭ und ‬Nina Weber

 

Vernissage
Samstag, 18. November ab 14 Uhr
Bar von 18–22 Uhr

Frischs Fiche und andere Geschichten aus dem Kalten Krieg

FFKK_Banner

Mit Texten von Friedrich Dürrenmatt (1921–1990), Max Frisch (1911–1991), Reto Hänny (*1947), Lukas Hartmann (*1944), Franz Hohler (*1943), Mariella Mehr (*1947), Niklaus Meienberg (1940–1993), Otto F. Walter (1928–1994), Gertrud Wilker (1924–1984), Laure Wyss (1913–2002), Urs Zürcher (*1963)

Die Ausstellung im Strauhof will die Verflechtungen zwischen Literatur und politischer Lage in der Schweiz der 80er Jahre anhand einer Reihe ausgewählter Texte nachzeichnen: Von den Jugendunruhen 1980 bis zum Fichenskandal 1989 ist das Jahrzehnt geprägt vom Kalten Krieg. Die Furcht vor einer Invasion sowjetischer Panzer ist ihr dringlichstes Sinnbild, doch mindestens so stark wirkt die Vorstellung, dass jegliche Abweichung von einem konservativen Wertekanon nur durch Lenkung und Unterwanderung aus Moskau erklärbar sein kann. Um dieser – aus heutiger Sicht – primär imaginierten Gefahr entgegenzuwirken, intensiviert der Staat seine Überwachungstätigkeit und sammelt unkontrolliert Daten verdächtiger Personen und Gruppierungen von Intellektuellen über Naturschützer bis zur Frauenbewegung.

Vernissage: 9. Juni 2017 | 18.30 Uhr
Ausstellung: 10. Juni – 20. August 2017

Strauhof
Augustinergasse 9 | 8001 Zürich
Mi/Fr 12–18 Uhr | Do 12–24 Uhr | Sa/So 11–17 Uhr

Kuration: Rémi Jaccard und Philip Sippel | Szenografie: Ortreport | Grafik: Weicher Umbruch | Video: Georg Lendorff | Sprecher*in: Miriam Japp / Thomas Sarbacher | Illustrationen: Julia Kuster

FF-Illus-Final1Julia Kuster: Frischs Fiche, 2017