«Robots should be slaves» //// Theory Tuesday, 13.11.18

«Robots should be slaves» by Joanna J. Bryson
Selected by Rémi Jaccard
Tuesday, November 13 2018 | 8pm at Reseda Lochergut
youll-own-slaves-by-1965s
The robots are coming! When they do, you’ll command a host of push-button servants. | Modern Mechanix, 1957
Abstract
Robots should not be described as persons, nor given legal nor moral responsibility for their actions. Robots are fully owned by us. We determine their goals and behaviour, either directly or indirectly through specifying their intelligence or how their intelligence is acquired. In humanising them, we not only further dehumanise real people, but also encourage poor human decision making in the allocation of resources and responsibility. This is true at both the individual and the institutional level. This chapter describes both causes and consequences of these errors, including consequences already present in society. I make specific proposals for best incorporating robots into our society. The potential of robotics should be understood as the potential to extend our own abilities and to address our own goals.

All Theory Tuesdays sessions are free and open to the public, however it’s encouraged that you read the relevant PDF before attending.

The PDF and more info can be found on the Theory Tuesdays Website

 

Advertisements

Das Wort ////// Strauhof | 8.2. – 27.5.18

«Am Anfang war das Wort», heisst es in der Bibel über den Ursprung aller Dinge. Für Huldrych Zwingli war «das Wort» Inspiration und Instrument zugleich in seiner Auseinandersetzung mit Gott und den Menschen. Das «Wort» wird als zentrales Element der Reformation – und als Schnittstelle zwischen Theologie und Literatur – bis in die Gegenwart weitergedacht.

Wort_Banner

Ausgehend von den reformatorischen Umwälzungen zu Beginn des 16. Jahrhunderts entsteht in der Ausstellung im Strauhof eine imaginäre Spur zwischen Bibel und Dichtung, zwischen Buch und Digitalität, zwischen Predigt und Performance. Ein Panorama von der «Anklage» bis zum «Zauberwort» zeigt Paradoxien und Evidenzen zum Wort auf und geht der Frage nach, wie sehr das Wort als Tat noch heute wirkt: Gesprochen, geschrieben oder gedruckt, die Ausstellung sucht nach Worten, die die Welt verändern.

Vernissage: 7. Februar 2018 | 18.30 Uhr
Ausstellung: 8. Februar – 27. Mai 2018

Strauhof
Augustinergasse 9 | 8001 Zürich
Mi/Fr 12–18 Uhr | Do 12–24 Uhr | Sa/So 11–17 Uhr

Kuration: Rémi Jaccard und Philip Sippel | Szenografie: Simon Husslein | Grafik: Atelier Pol | Grafik Kommunikation und Reader: Julia Marti und Ramona Tschuppert

Theory Tuesday //// 4.4.17, Kunsthalle Zürich

Theory Tuesdays is a non-academic platform for theoretical discussion founded, organized and coordinated by artist Philip Matesic since 2009. Participants read beforehand then discuss art, design, literary, cultural and critical theory texts on a weekly basis, with the texts selected and introduced each week by a different person. The platform has operated under this «Each One, Teach One» philosophy since its conception. For the Theory Tuesdays session on April 4 at Kunsthalle I’ll present: 
 o
Martin Herbert: Tell Them I Said No
Sternberg Press 2016
This collection of essays by Martin Herbert considers various artists who have withdrawn from the art world or adopted an antagonistic position toward its mechanisms. A large part of the artist’s role in today’s professionalized art system is being present. Providing a counterargument to this concept of self-marketing, Herbert examines the nature of retreat, whether in protest, as a deliberate conceptual act, or out of necessity. By illuminating these motives, Tell Them I Said No offers a unique perspective on where and how the needs of the artist and the needs of the art world diverge. Essays on Lutz Bacher, Stanley Brouwn, Christopher D’Arcangelo, Trisha Donnelly, David Hammons, Agnes Martin, Cady Noland, Laurie Parsons, Charlotte Posenenske, and Albert York.

Martin Herbert is a writer and critic living in Berlin. He is associate editor of ArtReview and writes for international art journals. Previous books include The Uncertainty Principle (2014) and Mark Wallinger (2011).

said-no-book-720x540

All Theory Tuesdays sessions are free and open to the public, however it’s encouraged that you read the relevant PDF before attending: http://theorytuesdays.com/wp-content/uploads/2017/02/Tell-Them-I-Said-No-Herbert.pdf

Rückblick: Vortrag zu Street Art

Magic City | Dresden, 18.2.2017
Street Art – Geschenk oder Straftat?

Street Art bewegt sich immer zwischen den Polen «Kunst, die gratis allen zur Verfügung steht» auf der einen und «bösartiger Sachschaden» auf der anderen Seite. In seinem Vortrag Street Art – Geschenk oder Straftat erläutert und beleuchtet Dr. Rémi Jaccard die zentralen Aspekte dieses vermeintlichen Gegensatzpaares.

1_dresdenChristoph Scholz / Blek le Rat / PR-Frau / Colin Day / Hera

Magic City – Die Kunst der Strasse
Eine Ausstellung, wie Sie sie noch nie gesehen haben. Auf 2.500 m2 präsentiert sie die wohl lebendigste und phantasievollste Kunstform der Gegenwart, die Street Art, in ihrer ganzen Vielfalt: politisch, lyrisch, bissig, kritisch – und immer unterhaltsam.  Vom 18. bis 19. Februar wird die MAGIC CITY 30 Stunden lang geöffnet sein! Währenddessen warten an jeder Ecke Überraschungen auf Euch: kostenlose Führungen, Vorträge, Street Art zum Mitmachen und als Highlight die Europapremiere der Dokumentation «Saving Banksy» von Colin Day.
Ab 13.4.17 in München | magiccity.de
Vortrag Rémi Jaccard: Samstag, 12.08.17

17.9.2015 – artist’s talk: Bettina Mürner //// Binz39

Herzliche Einladung zum
KÜNSTLERGESPRÄCH MIT BETTINA MÜRNER
Donnerstag, 17. September, 18 Uhr
Leitung: Rémi Jaccard
Bettina Mürner wird einen Einblick in ihre aktuelle Ausstellung in der BINZ39 geben. Anschliessend folgt eine offene Diskussionsrunde über Räumlichkeit und Raumwahrnehmung.
EK_Muerner
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung «Negative Space» statt, die noch bis zum 26. September 2015 läuft.
Weitere Informationen unter: www.binz39.ch

ART BRUT JAPAN ///// MUSÉE VISIONNAIRE

Das Musée Visionnaire zeigt in Zürich erstmals eine neue Generation von japanischen Art Brut Künstlerinnen und Künstlern, die fernab des etablierten Kunstbetriebes arbeiten und sehr eigenständige Werke schaffen.
Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Museum im Lagerhaus, Stiftung für schweizerische Naive Kunst und Art Brut, St. Gallen, entstanden, das 2014 eine grosse Show “Art Brut Japan – Schweiz” zeigte. Die Positionen werden mit Fotografien des renommierten Fotografen Mario DEL CURTO erweitert.

Musée Visionnaire

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
Rémi Jaccard

SO 19.04.15 | 15h
SO 17.05.15 | 15h
DO 18.6.15 | 19.30h
SO 12.07.15 | 15h